Currywurst-Vokabularium

Wort- und Sacherläuterungen zu Uwe Timms „Entdeckung der Currywurst“



Die nachstehenden Erläuterungen zu Wörtern, Begriffen und Wendungen aus Uwe Timms „Die Entdeckung der Currywurst“ sind von den Schülerinnen und Schülern der Klasse 1 Ma der Kantonsschule Kreuzlingen im Frühlingssemester 2006 zusammengestellt worden, und zwar auf einer E-Learning-Plattform. SchülerInnen und Betreuer bürgen nicht für sachliche Richtigkeit und sind den nutzenden Personen dankbar, wenn sie allfällige Fehler und nicht in den Kontext des Werks passende Erläuterungen anzeigen, und zwar an folgende E-Mail-Adresse: dawebe@ksk.ch.

Die Seitenzahlen in der ersten Spalte beziehen sich auf folgende Ausgabe: Uwe Timm, Die Entdeckung der Currywurst. Novelle, München: dtv 92004.

Die betreuende Lehrkraft: Dr. Weber

Seite

Begriff

Erläuterung

BearbeiterIn

8

veddeln

Hier: „Das veddelt einen doch“ heisst so viel wie „das haut einen um“. In anderen Zusammenhängen kann es aber auch „vergraben“ heissen.

Nina

10

Lamperie

(frz. Lamberie) Lamberie ist eine Bodenabschlussleiste an der Wand oder auch eine Fußleiste.

Iris

15

Lysol

Das ist der Handelsname einer rotbraunen Seifenlösung, die nach Phenol (Karbol) riecht. Sie enthält 56% Kresolen (Kresolseifenlösung) und dient in 0.5- bis 5%igen Lösungen als Desinfektionsmittel.

Stephanie

16

Fehfelle

Ein Fehfell ist das Fell eines sibirischen Eichhörnchens.

Es ist ein sehr feines, leichtes Material, aus dem teure Pelzmäntel gemacht werden.

Im Mittelalter waren diese Pelzmäntel sehr beliebt; leisten konnten sich einen solchen jedoch nur die vermögenden Leute.

Damaris

17

Heldenklau

Stammt aus der Soldatensprache und ist ein Offizier, der damit beauftragt ist, versprengte Soldaten zu neuen Kriegseinsätzen zu zwingen.

Vivian

20

Reichswasser­leiche

Die Schauspielerin Kristina Söderbaum spielte in den Filmen ihres Gatten, des Nazi-Propaganda-Regisseurs Veit Harlan, die tragischen Rollen. In einem Film stirbt die junge Frau am Ende im Wasser. Der Volkshumor hat ihr daher den Spitznamen „Reichswasserleiche“ gegeben.

Lisa

25

Troddel

Die Troddel ist ein Synonym für Quaste. Sie ist ein Bündel von an einem Ende zusammengebundenen Fäden. Troddeln waren hauptsächlich aus Wolle und wurden von Soldaten der deutschen Wehrmacht bis zum Unterfeldwebel aufwärts am Seitengewehr getragen. Bei bestimmten Truppen waren diese auch am Faustriemen befestigt. Bei den Mannschaften war aus der Farbe der Troddel die Kompaniezugehörigkeit zu ersehen.

Selin

25

Rupfen

Rupfen nennt man ein derbes, relativ lockeres leinwandbindiges Gewebe aus ungewaschener Jute oder aus Flachsgarnen. Gebleicht oder uni eingefärbt wird es als Wandbespannung oder als Stoff für Dekorationen, ungebleicht auch in der Polsterei verwendet. Auch findet man Bilder die auf Rupfen gemalt wurden.


Sinah

25

Barkasse

(span.) Eine Barkasse ist ein Motorboot, mit welchem man Personen im Hafen befördert. Oder es wird als Beiboot bei Fahrgast- und Kriegsschiffen eingesetzt.


Simon

26

Schildpattkamm

Ein Schildpattkamm ist ein Kamm, der aus Schildpatt hergestellt wurde. Schildpatt ist ein Material, das entsteht wenn man die Rückenpanzerung einer Schildkröte erwärmt. Im Endeffekt handelt es sich um die abgelösten Rückenpanzerplatten einer Schildkröte.

Florian

27

Stutzer

Ein Stutzer ist ein halblanger, zweireihiger Herrenmantel mit schrägen Seitentaschen aus den 1920er Jahren. Nach dem Zweiten Weltkrieg gewann er als „Automantel“ (amerikanische Bezeichnung „Bunny“, französische Bezeichnung „Caban“) wieder neu an Beliebtheit.

Timo

27

Kaventsmänner

Dann kamen die Brecher mitschiffs rüber. Riesige Kaventsmänner.

Kaventsmann ist ein Wort, das man zur Seemanns­sprache zählt, und es bezeichnet eine einzelne, plötzlich auftretende Welle, die eine Höhe von über 10 Metern erreicht und zu schweren Verwüstungen oder zum Schiffsuntergang führen kann. Lange Zeit galten sie als Unfug, bis Satellitenaufnahmen und Messungen ihre Existenz bewiesen.

Deny

31

Maat

In Seestreitkräften dem Unteroffizier bei Heer und Luftwaffe entsprechender Dienstgrad (wurde früher bei der deutschen Bundeswehr gebraucht).

Chia

31

Ziethen

Vermutung: War einer der berühmtesten Reitergeneräle der preussischen Geschichte und sehr enger Vertrauter des Königs Friedrichs des Grossen. Mit vollem Namen heisst er “Hans Joachim von Zieten“, seltener auch Ziethen. Man nannte ihn aber vor allem auch “Ziethen aus dem Busch“.

Riccardo

33

Täschnerin

Dies ist eine Frau, die Taschen herstellt.

Dominik

38

Aquavit

(lat. aqua vitae = Lebenswasser) Ein mit Kümmel und anderen Gewürzen aromatisierter Trinkbranntwein. In Deutschland muss er mindestens 38% Alkohol haben. In Dänemark ist es ein mit Kümmel gewürzter Branntwein, der bis zu 45% Alkohol enthält.

Nina

41

Volkssturm­mann

Volkssturm war das letzte militärische Aufgebot des nationalsozialistischen Deutschland. Diese bestand aus allen 16- bis 60-jährigen waffenfähigen Männern, die bis dahin noch nicht eingezogen worden waren.

Iris

44

über den grossen Onkel

Wenn man beim Gehen die Füsse einwärts setzt. Mit dem grossen Onkel ist der grosse Zeh gemeint.

Stephanie

45

Schottsche Karre

In Hamburg war das früher die Bezeichnung für eine Holzkarre, die von Personen gezogen wurde. Sie hatte eine Ladefläche mit zwei Seitenwänden und zwei grosse, eisenbereifte Speichenräder.

Damaris

48

krüsch

Heikel, nicht alles mögend / essend, wählerisch

Vivian

54

keschen

Mit einem Beutelnetz die Fische aus dem Kübel fangen.

Lisa

55

Langschäfter

Das obere Teilstück eines Schuhs wird Schaft genannt. Ein Langschäfter ist demnach ein Schuh mit einem längeren Schaft beziehungsweise eine Art Stiefel. Bekannt sind vor allem die Springerstiefel.

Selin

57

Kanonenofen

Der Kanonenofen ist ein kleiner, gusseiserner, zylinder­förmiger Ofen mit Abzug auf kleinen Füssen für die Zimmerbeheizung, wie er im 19. bis weit in das 20. Jahrhundert hinein gebräuchlich war. In diesem Zylinder befand sich der Feuerungsraum für die Kohle mit dem Ascherost und dem darunter befindlichen Aschekasten, die während des Brennvorgangs mit entsprechenden Türen verschlossen wurden. Ähnliche gusseiserne Öfen von grösserem Ausmass gab es bereits im 18. Jahrhundert. Die zylindrische Form und die damit gegebene Ähnlichkeit mit Kanonen war es, welche ihm den Namen gab. Besonders stark verbreitet waren diese Öfen seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Sinah

65

Katasteramt

Kataster: Ein Grundstücksverzeichnis des gesamten Staats. Geführt wird dieses vom Katasteramt.

Simon

67

Spökenkieker

Spökenkieker ist ein Ausdruck, der vor allem in Nordrhein-Westfalen und im Münsterland zur Anwendung kommt. Einen Spökenkieker nannte man früher eine Person, von der man sagt, dass sie in die Zukunft blicken kann. Heute wird der Begriff hauptsächlich noch auf Pessimisten angewandt. Am ehesten kann man das Wort Spökenkieker mit „Spuk-Gucker“ übersetzten.

Florian

71

Blockwagen

Den Blockwagen hat man benutzt, um aus dem Wald Holz abzuführen. Wurde man jedoch von der Polizei erwischt, musste man zunächst alles entladen, und dazu gab es dann noch eine Strafe.

Timo

76

Klüverrackring

Er konnte mir tatsächlich den Klüverrackring aufzeichnen.

Unter dem Begriff Klüverrackring versteht man einen Ring, der am Klüverbaum (Mast auf einem Segelschiff) hängt und an dem das Klüver befestigt wird. Und ein Klüver ist ein dreieckig geschnittenes Segel.

Deny

86

Parlamentär

Im Kriegsvölkerrecht Personen, die von einem Kriegführenden ermächtigt worden sind, mit dem Gegner Verhandlungen zu führen. Dabei muss er eine weisse Fahne zeigen. Die begleitende Person hat ein Recht auf Unverletzlichkeit. Eine Verpflichtung, einen Parlamentär zu empfangen, besteht nicht.

Diese kriegsvölkerrechtliche Institution dient humanitären Zwecken (Verbesserung des Loses der Verwundeten, Kranken, der Soldaten).

Chia

88

Henkelmann

Das ist ein Behälter aus Blech, den man heute eher weniger braucht, in dem früher die Arbeiter ihr Essen zur Arbeit mitnahmen. Typische Speisen waren vor allem Suppe oder Kartoffeln, Gemüse und Saucen. „Henkel­mann“ heisst er darum, weil er immer mindestens einen Henkel hatte.

Riccardo

95

V 2

Dies ist die Abkürzung für Vergeltungwaffe 2, die gegen Ende des 2. Weltkrieges hin vom NS-Regime als ballistische Artillerie-Rakete in grosser Zahl eingesetzt wurde. Ganz korrekt heisst sie das Aggregat 4(A4)

Dominik

100

Knööv

Kraft

Nina

100

Grog

(engl. wohl nach Old Grog, dem Spitznamen des engl. Admirals Edward Vernon (*1684 +1757), wegen seines Überrocks aus grobem Stoff (eng. grogran)

Vernon befahl seinen Matrosen nur mit Wasser verdünnten Rum zu trinken. Grog ist also ein Getränk aus Rum und heissem Wasser und Zucker.

Iris

101

angeschickert

Das ist umgangssprachlich und bedeutet: leicht betrunken.

Stephanie

104

Kruppe

Kruppe nennt man beim Pferd den hinteren Teil des Rückens, beim Hund die Körperregion, die vom Kreuzbein über die ersten vier Rutenwirbel (die untersten Wirbel der Wirbelsäule, also die Schwanzknochen) verläuft.

Damaris

106

Bollerwagen

Ein Bollerwagen ist ein kleiner, handgezogener Wagen mit Deichsel und kugelgelagerten Metallrädern.

Der eigentliche Name ist Handwagen-/karren.

Die Bedeutung kommt von dem kollernden, polternden Geräusch.

Früher wurde er als Transportmittel genutzt; heute ist er vorwiegend ein Spielzeug der Kinder.

Vivian

106

Knobelbecher

Stiefel (seit dem 1. Weltkrieg) mit Ledersohlen.

Lisa

109

Kleppermantel

Der Kleppermantel ist einer der ersten Regenmäntel, hergestellt 1926 vom bayrischen Schneider Johann Klepper. Wegen dem von ihm entwickelten Klepperbatist, einem gummiimprägnierten Stoff, schützte dieser Mantel vor Regen, Wind und Kälte.


Selin

112

Zibetkatze

Die Zibetkatzen ist eine Unterfamilie der Schleichkatzen. Es handelt sich um bodenbewohnende, recht große Schleichkatzen, die meistens auf dem grauen oder gelben Fell ein Streifen- oder Fleckenmuster tragen.

Zibetkatzen sind in weiten Teilen Afrikas (ohne Madagaskar) und Süd- und Südostasiens verbreitet.

Sinah

115

Familie der Itzigs

Itzig Manger, 1901 in Czernowitz geboren und 1969 in Israel gestorben. Manger war ein jüdischer Schriftsteller, der in jiddischer Sprache schrieb. Er schrieb Balladen und Gedichte.

Manger beschrieb die Welt des osteuropäischen, nicht assimilierten Judentums, die 1939-1945 vernichtet wurde.

In den 30er Jahren wurde er berühmt und wanderte 1938 nach England, später in die USA aus.

Simon

118

Peloton

Als Peloton bezeichnet man unter anderem ein militärisches Kommando, dessen Aufgabe es ist, eine Exekution zu vollziehen.

Florian

120

Horst Wessel

Horst Ludwig Wessel (1907-1930) war ein SA(Sturmabteilung)-Sturmführer und ein Mitglied der NSDAP. 1929 veröffentlichte er erstmals sein Gedicht „Die Fahne hoch, die Reihen fest geschlossen!“, welches nach seinem Tod zum Horst-Wessel-Lied wurde. W. starb 1930 in einem Krankenhaus an Blutvergiftung, nachdem er von einem Mitglied des Roten Front­kämpferbundes angeschossen wurde. Nach seinem Tod wurde er von den Nationalsozialisten zum Märtyrer für das Dritte Reich erklärt. Mit ihm erschufen die Nationalsozialisten einen „Helden aus dem Volk“.

Das Horst-Wessel-Lied wurde daraufhin zur offiziellen Parteihymne der NSDAP und es wurde für gewöhnlich direkt im Anschluss an die erste Strophe des Deutschlandliedes als inoffizielle Nationalhymne gesun­gen.

Timo

131

Ewer

..., er versuchte, den rechten Arm aus ihrem Griff herauszudrehen, vergeblich, sie, die als Mädchen schon einen Ewer mit einem Peekhaken bewegen konnte,...

Unter dem Begriff Ewer versteht man einen kleinen Segelschifftyp, der mit einem oder zwei Masten ausgestattet ist. Häufig stellen Seitenschwerter, mit denen die Abdriftung verringert wird, und der flache Boden die typischen Merkmale dar.
Das Wort ist wahrscheinlich aus dem Holländischen hergeleitet und kann mit "Einfahrer" übersetzt werden. Es wird angenommen, dass es auf eine ursprüngliche Ein-Mann-Besatzung anspielt.

Deny

131

Peekhaken

Peekhaken ist ein Bootshaken. Eine Stange mit eisener Spitze und einem Haken zum Abstossen, Festhalten eines Bootes oder Auffischen von Leinen (besteht heute meist aus Aluminium).

Chia

134

Hindenburglicht

War eine Notbeleuchtung im Luftschutzkeller, im 1. und 2. Weltkrieg. Sie wurde nach dem Oberkommandie­ren­den des deutschen Heeres “Paul von Hindenburg“ benannt. Es handelt sich hier um eine Form, die einem Schraubglasdeckel ähnelt und aus Pappe war. Diese Form war gefüllt mit einem wachsähnlichen Fett (Talg). Es bot Licht für einige Stunden.

Riccardo

134

Klüten

Klüten sind Knödel.

Dominik

136

lurig

schlapp, müde, abgespannt

Nina

140

Wurzelbürste

Mit der grobborstigen Wurzelbürste kann man unter anderem erdverkrustetes Wurzelgemüse wie Mohrrüben oder Sellerie abbürsten. Der Kopf besteht aus Metall, Holz oder Kunststoff. Es gibt auch Wurzelbürsten ohne Handgriff. Deren Borsten sind an einem Draht befestigt, der zu einer engen Schlaufe gebunden ist. Diese Art von Wurzelbürsten ist grösser, so dass man sie gut in der Hand halten kann.

Iris

140

Tschako

Das ist eine militärische Kopfbedeckung mit Stirnschirm, in Form eines Zylinders. Sie wurde 1806 in Frankreich, danach in fast allen europäischen Heeren eingeführt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der Tschako vorwiegend von Jägern und vom Train (Gefolge) und nach 1918 von der deutschen Polizei getragen.

Stephanie

142

Graupen

Wird auch Roll- oder Kochgerste genannt. Es sind geschälte Gerstenkörner von halb- oder länglich-runder Form.

Graupen werden vor allem für Suppen und Eintöpfe verwendet.

Es gibt grobe bis feine Graupen. Je feiner sie sind, desto teurer.

Damaris

147

Fieseler Storch

Der Fieseler Storch (Fieseler Fi 156) ist ein propellergetriebenes Flugzeug, welches im Zweiten Weltkrieg als Verbindungs-, Beobachtungs- und Sanitätsflugzeug eingesetzt wurde.

Entwickelt und gebaut wurde es in den Gerhard-Fieseler- Werken. Storch wurde er wegen seines hochbeinigen, starren Fahrgestells genannt.

Vivian

149

muulsch

Bockig, eingeschanppt, maulig (Plattdeutsch)

Lisa

151

Entnazifizie­rung

Die Entnazifizierung war eine Initiative der Alliierten (Verbündete, die gegen Hitler kämpften) nach ihrem Sieg über das nationalsozialistische Deutschland ab Mitte 1945. Es erfolgte eine Säuberung der deutschen und österreichischen Gesellschaft von allen Einflüssen des Nationalsozialismus. Ihr Ziel war es, eine demokratische Politik ohne Militär und Nationalsozialismus aufzubauen. Es kam teils zu Massenverhaftungen. Dabei wurden aber viele wieder freigelassen oder einer gerichtlichen Untersuchung zugeführt.

Selin

155

angeditscht

Auf jemanden anditschen (anstossen), Eierditschen (Eier aneinander schlagen)

Sinah

160

Brackwasser

Brackwasser ist Fluss- oder Meerwasser, welches einen gewissen Salzgehalt aufweist.

Das Wort stammt aus dem Niederländischen: Brack bedeutet dort einen durch Deichbruch entstandenen See.

Simon

160

Mennige

Mennige ist eine leuchtend rote Bleiverbindung, die schon seit der Römerzeit als Färbemittel verwendet wird.

Florian

161

Demijohn

Der Demijohn kommt aus dem Englischen und ist eine Korbflasche, welche besonders zum Transport von Säuren, Spirituosen und anderem gebraucht wird.

Timo

162

Schiffspersen­ning

Darüber eine alte Schiffspersenning gespannt, durch die es bei Regen durchleckte.

Unter dem aus der Seemannssprache stammenden Begriff „Schiffspersenning“ versteht man einen Stoff, welcher wasserfest sein sollte. Er wird meistens dazu verwendet, kleine Boote abzudecken. Ursprünglich bestand die Persenning aus einem grobfädigen Segeltuch, welches aus mehreren Schichten bestand.

Deny

163

Wurstsotto

?

Chia

164

pikend

Vermutung: kommt von piksen, stechen

Riccardo

165

Baumkuchen

Wird auch Prügel- oder Spiesskuchen genannt, es ist ein Kuchen, der aus verschiedenen Schichten aufgebaut ist und auf offener Flamme gebacken wird.

Dominik

166

Bahnen-Kostümrock

Ein Bahnenrock ist ein Rock, der aus mehreren Stoffbahnen zusammengenäht ist. Ein Bahnen-Kostümrock ist wahrscheinlich ein langes Kleid,welches aus Stoffbahnen zusammengesetzt ist.

Nina

166

Abnäher

Um Kleider auf Figur zu bringen, bieten sich Abnäher an. Das sind kleine keilförmige Falten, die eingenäht werden.
Abnäher kann man an den Bund eines Rockes machen, damit der nicht um die Taille schlabbert und am Hintern gut sitzt. Oder waagerecht seitlich in Brusthöhe oder senkrecht unter der Brust, anbringen um Oberteile auf weibliche Formen anzupassen.

Iris

169

Levade

Die Levade ist eine Übung der klassischen Reitkunst, dabei erhebt sich das Pferd auf die Hinterbeine und zieht die Vorderbeine an den Leib. Der Winkel zwischen Pferderumpf und Boden beträgt weniger als 45°. Als Zeichen der Geraderichtung soll es die beiden Hinterhufe nebeneinander stellen. Einige Pferde lernen die Levade an der Hand, bevor sie unter dem Reiter ausgeführt wird. Sie ist Voraussetzung zum Erlernen der Sprünge.

Stephanie

172

Wamme

Eine Wamme ist eine herabhängende Hautfalte, die von der Kehle bis zur Brust oder zum Bauch geht, mit viel Fettgewebe.

Man findet sie zum Beispiel beim Rind, Hund oder auch Kaninchen.

Die Wamme ist jedoch nicht immer genau gleich angelegt, denn bei einem Kaninchen ist sie eher waagrecht, beim Rind senkrecht am Hals entlang.

Damaris

173

juchten-ledern

Juchten ist ein meist mit Weiden gegerbtes und mit Birkenteeröl wasserdicht gemachtes Leder.

Weber

175

dröge

Trocken (Plattdeutsch)

Lisa

184

Borsalino

Borsalino ist der Name einer Hutfirma, die besonders für seine „fedoras“ (Filzhüte) bekannt ist.

Es gibt eine breite Vielzahl von Borsalino- Hüten und Kappen in Filz, Stroh und Tuch. Die meisten haben eine gewisse Eleganz an sich.

Selin


clearGifCol2

Literarischer Adventskalender

Memo Rechtschreibung

Duden-Regeln