Absenzen + Urlaub

Absenzenordnung

Grundsatz des Mittelschulgesetzes des Kantons Thurgau, § 35: „Die Schüler sind verpflichtet, die obligatorischen Fächer und Schulanlässe sowie die gewählten Freifächer zu besuchen.“

 

1. Jede Schülerin und jeder Schüler führt ein Absenzenheft.


2. Alle nicht durch ein Urlaubsgesuch bewilligten Absenzen sind im Voraus oder bei Beginn anzuzeigen und im Nachhinein bei der ersten Möglichkeit, spätestens aber nach fünf Werktagen nach Rückkehr an die Schule, mit Datum und Grund ins Absenzenheft einzutragen und der Klassenlehrperson vorzulegen. Auf Wunsch der Klassenlehrperson müssen zur Unterschrift der Klassenlehrerin oder des Klassenlehrers auch die Unterschriften der betroffenen Fachlehrperson eingeholt werden. Minderjährige Schülerinnen und Schüler haben die Unterschrift eines Elternteils oder einer erziehungsberechtigten Person einzuholen. Wird eine dieser Regelungen nicht eingehalten, gelten die Absenzen als unentschuldigt.

 

3. Absenzen, die nicht die Folge eines bewilligten Urlaubs sind, werden wie folgt mitgeteilt:


- Wer am Morgen den Unterricht nicht besuchen kann, teilt dies zwischen 07.40 und 08.30 Uhr telefonisch dem Schulsekretariat mit.


- Wer während der Unterrichtszeit aus gesundheitlichen Gründen nach Hause gehen muss, teilt dies persönlich der Lehrperson mit, welche die letzte besuchte Lektion erteilt.


- Wer während der Mittagspause aus gesundheitlichen Gründen nach Hause gehen musste, teilt dies zwischen 13.45 und 14.30 Uhr telefonisch dem Schulsekretariat mit.


- Wer ausschliesslich den Sportunterricht nicht besuchen kann, meldet sich zu Beginn der Sportlektion bei der Sportlehrperson.


Ist in Ausnahmefällen keine der oben erwähnten Kontaktaufnahmen möglich, ist die Klassenlehrperson noch am gleichen Tag telefonisch oder per E-Mail zu informieren. Bei längerer Abwesenheit (Krankheit, Unfall) ist spätestens am dritten Tag die Klassenlehrperson telefonisch zu benachrichtigen.


Die Schulleitung entscheidet nach Rücksprache mit der Klassenlehrperson, ob ein ärztliches Zeugnis vorzulegen ist.

 

Fachlehrpersonen dürfen jederzeit Einsicht ins Absenzenheft nehmen. Unregelmässigkeiten sind der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer zu melden. Die Klassenlehrperson ergreift bei unentschuldigten Absenzen Massnahmen und orientiert die Schulleitung.


Am Ende jedes Semesters muss das Absenzenheft von einer erziehungs-berechtigten Person unterschrieben werden. Entschuldigte und unentschuldigte Absenzen werden ins Zeugnis eingetragen.


Unentschuldigte Absenzen sind durch Arbeiten im Interesse der Schule zeitlich zu kompensieren. Diese Arbeiten werden in Absprache mit den Fachlehrpersonen, bei denen Lektionen verpasst wurden, von der Klassenlehrperson verordnet.


Verpasste Prüfungen, die nicht unter der Regie der entsprechenden Fachlehr-person nachgeholt werden, sind an einem der im Schulkalender angezeigten Samstagvormittage nachzuschreiben.

Zusätzliche Weisungen für den Sportunterricht
Schülerinnen und Schüler, die nur an einzelnen Sportlektionen nicht teilnehmen können, müssen sich vor der Sportstunde persönlich bei der Sportlehrerin oder beim Sportlehrer melden. Die Sportlehrerin oder der Sportlehrer kann Schülerinnen oder Schüler teilweise oder ganz von einzelnen Sportlektionen dispensieren. Liegt ein ärztliches Zeugnis vor, ist es der Sportlehrerin oder dem Sportlehrer vorzulegen.


Verloren gegangene Absenzenhefte werden für Fr. 50.— ersetzt. Ersatzhefte tragen die Aufschrift „Zweites Exemplar“.

 

Diese Regelungen treten ab Februar 2008 in Kraft.

Der Konvent der Kantonsschule Kreuzlingen

Richtlinien für Urlaub

1. Kompetenz
Die Richtlinien für die Gewährung von Urlaub hat der Konvent der Kantonsschule Kreuzlingen im Januar 2008 geregelt.


2. Urlaube
Grundsätzlich werden Urlaube für Angelegenheiten erteilt, die für die Schülerin / den Schüler oder die Familie wichtig sind und nicht verschoben werden können. Bei der Beurteilung von Urlaubsgesuchen kann nicht nur der Einzelfall betrachtet werden, es müssen auch Grundsätze der Gleichbehandlung, Schaffung von Präzedenzfällen, bisherige Schulausfälle, Leistungsstand, Einsatz für die Schule und die Gemeinschaft miteinbezogen werden.


2.1 Kurzurlaube (1 Lektion bis 2 Tage) können erteilt werden
• für wichtige Familienanlässe (Mithilfe beim Umzug; Hochzeiten; Beerdigungen).
• für religiöse Anlässe.
• für eine aktive Beteiligung an sportlichen und kulturellen Veranstaltungen, wenn sie mit einem längerfristigen Engagement verbunden sind.
• für Anlässe von Jugendorganisationen, wenn ein längerfristiges Engagement besteht.
• bei ärztlichen und zahnärztlichen Notfällen.
• für Prüfungen und Eignungsabklärungen, die sich nicht verschieben lassen.
• für die Teilnahme an Besuchstagen von Universitäten zwecks Studienabklärung. Schülerinnen und Schüler dürfen an maximal drei Besuchstagen teilnehmen.


2.2 Längere Urlaube können gewährt werden
• im Zusammenhang mit Krankheiten und Unfällen.
• für Schüleraustausch im In- und Ausland.
• für die aktive Teilnahme an sportlichen und kulturellen Anlässen von nationaler und internationaler Bedeutung. Wenn während eines Schuljahres mehrere Ausfälle vorauszusehen sind, muss ein Jahresplan vorgelegt werden.
• längere Urlaube werden in der Regel nach Rücksprache mit Klassen- und Fachlehrpersonen erteilt.


2.3 Sonderurlaube
Wer an Veranstaltungen, Exkursionen und Wettbewerben teilnimmt, die von der KSK unterstützt werden, dem wird ein Sonderurlaub bewilligt. Sonderurlaube werden nach Rücksprache mit Klassen- oder Fachlehrpersonen bewilligt und gelten nicht als Absenz. Urlaubsgesuche müssen jedoch gestellt werden.

 

3. In der Regel wird  k e i n  Urlaub gewährt:
• während schulinternen Veranstaltungen wie zum Beispiel Sonderwochen, Besuchstag, Maturapräsentation und Spieltag. In schulinterne Veranstaltungen dürfen keine Arzttermine gelegt werden.
• für die Maturareisen mit ehemaligen Klassen.
• für Ferienverlängerungen.
• für Fahrprüfungen (Theorie), Schleuderkurse etc., da diese Termine an Samstagen oder freien Nachmittagen zu belegen sind.
• für Lager von Sportclubs und Vereinen während der Schulzeit.
• für die passive Teilnahme an sportlichen und kulturellen Anlässen.
• für ärztliche und zahnärztliche Konsultationen oder planbare Operationen und Therapien, die sich in die schulfreie Zeit verlegen lassen.


4. Einreichen eines Urlaubsgesuchs
Dokumentierte und vollständige Urlaubsgesuche sind spätestens drei Werktage vor dem zu bewilligenden Urlaubstermin der Prorektorin einzureichen. Unvollständige Gesuche müssen innerhalb von 24 Stunden nochmals eingereicht werden. Urlaubsgesuche, die von Minderjährigen eingereicht werden, müssen mit der Unterschrift einer erziehungsberechtigten Person versehen sein. Zu spät eingereichte oder unvollständige Gesuche werden nicht bewilligt und gelten bei Fernbleiben vom Unterricht als unentschuldigte Absenz.

 

5. Disziplinarische Massnahmen
Wird ein Urlaubsgesuch abgelehnt und bleibt die Schülerin / der Schüler dem Unterricht trotzdem fern, ergreift der Konvent disziplinarische Massnahmen.

 

Die Richtlinien gelten ab Februar 2008.

Der Konvent der Kantonsschule Kreuzlingen

clearGifCol2

Absenzordnung

Richtlinien für Urlaub