Musik

LEHRPLAN MUSIK

MUSIK ALS GRUNDLAGENFACH

 

UNTERRICHTSZIELE

 

1. Klasse

 

Erwerb der wichtigsten musiktheoretischen Grundlagen

Sensibilisierung für verschiedene Klänge, Klangfarben

Stärkung des Rhythmusgefühls

Musikgeschichte als Zusammenhang von künstlerischen und sozialen Entwicklungen sehen

Lieder stimmgerecht vortragen können

In einer Gruppe mit Rücksicht auf die andern musizieren können

 

2. Klasse

 

Vertiefung und Erweiterung der wichtigsten musiktheoretischen Grundlagen

Sensibilisierung für verschiedene Klänge, Klangfarben

Festigung des Rhythmusgefühls

Musikgeschichte als Zusammenhang von künstlerischen und sozialen Entwicklungen sehen

In der Gruppe mehrstimmige Lieder stimmgerecht vortragen können

In einer Gruppe mit Rücksicht auf die andern musizieren können

 

UNTERRICHTSINHALTE

 

1. Klasse

 

Notation: Schreiben und lesen, Violinschlüssel, Bassschlüssel

Notenwerte; Pausenwerte: Lesen und schreiben

Tonleitern: Pentatonik, Dur und natürlich Moll; absolute und relative Bezeichnungen

Metrum und Takt; Taktarten

Rhythmus: Schlagen von einfacheren Rhythmen mit und ohne Puls; Rhythmussprache

Instrumentenkunde: Funktion, Bau und Klang der gebräuchlichsten Instrumente; Instrumente im Orchester

Aufbau einer Partitur, eines mehrstimmigen Musikstückes.

Akustik: Schall und Klang

Gehörbildung: Unterscheiden von Dur und Moll, Melodiediktate; Rhythmusdiktate

Singen: Stimmbildung am Lied mit besonderer Berücksichtigung der noch nicht geübten, eben dem Stimmbruche entwachsenen Stimme

Geeignetes Liedgut aus den behandelten Stoffgebieten, mehrheitlich 1­2stimmig

- Bau und Funktion des Stimmorgans; Verknüpfung mit Stimmbildung und Klassengesang

Ergänzungen (fakultativ):

Musikgeschichte: Musik im Barock

Musiktheater: Musical

Geschichte der Rockmusik

Einfache Gruppentänze zu verschiedenen Musikstilen

Aussereuropäische Musik: Auswahl eines bestimmten Stiles

 

2. Klasse

 

Bausteine der Musik: Basslinie, Begleitung, Melodie, Rhythmus

Intervalle: Grob und Feinbestimmung der wichtigsten Intervalle

Tonleitern: Vertiefung und Repetiton. Melodisch Moll, harmonisch Moll

Dreiklänge: Dur, Moll; vermindert, übermässig

Gehörbildung als Ergänzung zur Musiklehre

Singen: Mehrstimmige Lieder je nach Klassenaufbau

Stimmbildung: Erweitern des Stimmraums

Tanz: Kombinierte Bewegungsmuster zu verschiedenen Musikstilen

 

Ergänzungen (fakultativ):

Musikgeschichte: Klassische und romantische Musik

Formenlehre: Klassische und romantische Formen, Grundlagen und Entwicklung

Verschiedene Gattungen der klassischen Musik

Musiktheater: Oper

Grundlagen des Jazz: Geschichte, Entwicklung, Spielart, Instrumente, Formen

Funktionelle Musik: Musik bei der Arbeit, Filmmusik, Werbung und Musik

 

ICT-Unterrichtsinhalte

-      Audiodatei erstellen und bearbeiten

-      Präsentationen und Vorträge

-      Kompositionen mit synthetischen Klängen

-      Notation von einfachen Melodien

 

UNTERRICHTSORGANISATION

 

 

Semesterlektionen(L/S)

1M-Klasse

2M-Klasse

3M-Klasse

4M-Klasse

Grundlagenfach

2/2

1/2

 

 

Chor

 

1/1

 

 

Musikpraktikum

 

1/1

 

 

Ergänzungsfach

 

 

2/2

2/2

Ensemble

 

 

1/2

(oder 1/2)

Instrumentalunterricht

 

 

½ / 2

½ / 2  

 

LEHRMITTEL

 

Lehrbücher:Musik auf der Oberstufe": Schülerausgabe mit Theorieteil

                   TonSpur; Wege zur Musiktheorie

 

QUERBEZÜGE ZU ANDEREN FÄCHERN

 

Querbezüge sind generell zu allen Fächern, speziell zum Instrumentalunterricht möglich.

 

MUSIK ALS ERGÄNZUNGSFACH

 

UNTERRICHTSZIELE UND -INHALTE

 

Repetition und Anwendung der Musiklehre

Gehörbildung allgemein und am eigenen Instrument

Analyse von Strukturen, Prinzipien und Formen exemplarischer Musikwerke

Vertiefen der musikgeschichtlichen Zusammenhänge verschiedener Stilrichtungen

Auseinandersetzung mit aktueller und geschichtlicher Musikkultur

Arbeiten mit musikwissenschaftlichen Ansätzen

Erweiterung der kreativen musikalischen Möglichkeiten

Projektartige Arbeiten mit Einbezug verschiedener Ausdrucksformen

Förderung des aktiven Musizierens sowie der Teilnahme an musikalischen Veranstaltungen

 

Vernetzung der Inhalte mit anderen Fächern

Einbezug des Instrumentalunterrichts:

Absprache der instrumentalen Unterrichtsziele

Beurteilung des Instrumentalspiels (Leistungsnoten)

Einbezug der gespielten Werke in den Unterricht

Gemeinsame Projekte

Gemeinsames Begleiten und Bewerten von Maturaarbeiten

 

 

 

UNTERRICHTSORGANISATION

 

Aufteilung der Lektionen:

Jeweils 2 Lektionen stehen uneingeschränkt dem Klassenunterricht zur Verfügung.

1 Lektion steht dem Chor/Orchester/Ensemble zu.

1/2 Lektion wird als Instrumentalunterricht erteilt.

Es wird aber empfohlen, eine ganze Lektion Instrumentalunterricht zu belegen (zweite Hälfte der Lektion zu normalen Bedingungen).

 

Voraussetzungen:

Die Schülerinnen spielen seit längerer Zeit ein Instrument (oder Gesang oder Tanz).

 

Bestimmungen zum Instrumentalunterricht:

1/2 Lektion Instrumentalunterricht ist im Ergänzungsfach enthalten.

Eine weitere 1/2 Lektion wird zu den normalen Bedingungen erteilt.

Es werden alle Instrumente zugelassen. Die Instrumentallektionen werden grundsätzlich von Lehrkräften der Schule erteilt.

Auf begründetes Gesuch hin wird die Anerkennung einer auswärtigen Lehrkraft geprüft.

Unterricht auf einem zweiten Instrument ist auf Gesuch hin möglich (normale Bedingungen).

 

clearGifCol2