Biologie

Naturwissenschaftlich interessierten Schülern wird die Möglichkeit geboten, sich vertieft, erweitert und methodisch anspruchsvoll mit den im Grundlagenfach Biologie erworbenen Grundkenntnissen und Grundfertigkeiten auch fächerübergreifend vernetzt zu beschäftigen. Der Umgang mit Pflanzen, Tieren, Chemikalien, Apparaturen und Messinstrumenten erfordert Verantwortungsbewusstsein und Selbständigkeit. Zudem wird für die Bearbeitung vielseitiger Fragestellungen Bereitschaft zur Teamarbeit erwartet. Ebensogut kann aber das Ergänzungsfach Biologie, als Gegensatz zum gewählten Schwerpunktfach, Einblick in eine ganz andere Fachrichtung geben, was zu einer breiter abgestützten Allgemeinbildung beiträgt.

Vorerst wird das methodische Rüstzeug des Faches ergänzt. Die mikroskopische Untersuchung von tierischen und pflanzlichen Geweben allenfalls unter Verwendung spezieller Präparations- und Färbetechniken, führt zu einem vertieften Verständnis des Aufbaus von Tieren und Pflanzen. Experimente über die Lebenserscheinungen von Mikroorganismen und das Bestimmen von Pflanzen und Tieren schaffen die Voraussetzung für ökologische Freilandarbeiten. Die Untersuchung eines Ökosystems ermöglicht einen Einblick in ökologische Zusammenhänge und erlaubt selbständiges Arbeiten und Arbeiten im Team. Exkursionen knüpfen Beziehungen zu Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Universitäten (Konstanz) oder zu privat- und öffentlich-rechtlichen Institutionen. Daneben bleibt Zeit zur Vertiefung und Erweiterung des Wissens aus dem Grundlagenfach, etwa in den Bereichen Genetik (Kreuzungsexperimente), Evolution und Verhalten, zur Beschäftigung mit jahreszeitlichen Aktualitäten wie Vogelzug, Phänomenen auf dem See, Embryonalentwicklung oder zur spontanen Reaktion auf Vorgänge in der Natur.

Fächerübergreifend werden auch chemisch-biologische Themen behandelt; biochemische Untersuchungen zu Stoffwechselvorgängen, wie Photosynthese, Energiegewinnung, Verdauung, geben Einblick in die chemischen Eigenschaften der wichtigsten Naturstoffe und deren biologische Funktionen. Die Beschäftigung mit Eiweissen und der Erbsubstanz führt zu einem vertieften Verständnis der modernen Biochemie, Genetik und Biotechnologie. Daneben können Projekte aus verschiedensten Bereichen durchgeführt werden, etwa Gewässerökologie, Biotechnologie, Bakteriengenetik, Umweltproblematik. Auch Bezüge zu den Fächern Geographie (Bodenkunde, Licht, Temperatur, Witterung) und Mathematik (Statistik) werden hergestellt. Das Studium von Fachliteratur, die Benutzung des Internet und Schülervorträge über geeignete Themen runden den Kurs ab. Die Absolventen sind gut auf die Durchführung einer Maturaarbeit in diesem Fach vorbereitet. Zudem werden sie einen erleichterten Zugang zu naturwissenschaftlichen, medizinischen und ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen finden.

 

clearGifCol2