Lesung mit Stefan Keller

Schweiz lieferte Juden an Gestapo aus

Der KZ-Überlebende Joseph Spring hat gegen den Bundesrat prozessiert und verloren. Trotzdem ist er nicht verbittert. Seine Geschichte hat an der Kantonsschule Kreuzlingen der Historiker und Publizist Stefan Keller erzählt.

Als der Berliner Jude Joseph Spring 1943 ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert wurde, war er so alt, wie die meisten der rund 200 Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Kreuzlingen, die am Dienstagmorgen in der Aula der PMS gespannt der Lesung des Thurgauer Autoren Stefan Keller zuhörten. Im Vergleich zu seinen beiden Cousins ordnete sich Spring in die richtige Reihe bei der Selektion in Auschwitz ein – er überlebte zwei Jahre lang das Todeslager, hatte auch Glück, dass er weder vergewaltigt noch gefoltert wurde. Er überlebte mehrere Todesmärsche - bis er endlich im Frühling 1945 von den Amerikanern befreit wurde. Seine beiden Cousins hingegen vergasten die Nazis gleich nach der Ankunft in Auschwitz.

 

Dabei hätte Joseph Spring dies alles nicht durchmachen müssen, wenn ihn die Schweizer Behörden 1943 nicht an die Gestapo ausgeliefert hätten. Und genau deshalb strebte Spring 54 Jahre später einen Prozess gegen die Schweiz an – und verlor. Das Bundesgericht lehnte im Jahre 2000 die Klage wegen Beihilfe zum Völkermord ab, weil in der Schweiz keine Kriegsverbrechen stattgefunden hätten, da hier ja auch kein Krieg geherrscht hatte. „Nein, er war darob nicht verbittert“, beantwortet Keller die Frage nach dem Gemütszustand des mittlerweile in Australien lebenden Springs. Trotzdem zahlte ihm das Gericht eine ungewöhnlich hohe Prozessentschädigung in der Höhe von 100'000 Franken aus  – die Summe, die Spring als Wiedergutmachung gefordert hatte. So konnte die Schweizer Regierung ihr Gesicht wahren.

In Melbourne lebt Joseph Spring ein unauffälliges Leben, bis er von Keller und dessen „Fall Grüninger“ hörte. Auch Spring wollte seine Geschichte erzählen, Keller interviewte ihn während zwei Wochen in Australien, recherchierte danach zwei Jahre alle Fakten, reiste auf den Spuren des Juden Spring durch halb Europa und schrieb schliesslich „Die Rückkehr – Joseph Springs Geschichte“. 17.11.2009 (bi)

Stefan Keller liest aus "Die Rückkehr". (bi)
clearGifCol2

Junge und Politik

Wer während des Unterrichts an einem politischen Anlass teilnehmen will, muss ein Urlaubsgesuch einreichen inklusive Empfehlung der Geschichtslehrerin/des Geschichslehrers.

www.jugendsession.ch

www.politiker-sein.ch